< Zermatt 2014

Skiclub Vechta 25 Jahre - Vereinsgeschichte

Gegründet 1988 steht im Jahr 2013 ein halbes Jahrhundert Skiclub Vechta in den Büchern. Grund genug das 25-jährige Jubiläum am 21. September gebührend zu feiern.

Wenn man sich in Vechta und Umgebung das Höhenprofil anschaut, dann  denkt man  im ersten Moment nicht  an Skifahren und Berge.  Mit 37m über dem Meeresspiegel  kann man morgens  viel eher  schon sehen, wer am Abend zu Besuch kommt.  

Trotzdem haben es sich  acht  schnee- und skiverrückte Südoldenburger am 10. Februar 1988 zur Aufgabe gemacht, aus ihrer Leidenschaft zum Skisport einen eigenen  Verein zu gründen.  

1988 minus 2013 ergibt 25 Jahre Vereinstätigkeit mit viel Jubel, Trubel  und  Spaß  rund um Ski, Board, Schnee und anderen Aktivitäten. Alte Zeiten aufleben lassen und Neues anpacken.  

Entstanden ist  der  Verein, als  an der Uni  Vechta Skisportler im Hochschulsport und bei der Sportlehrerausbildung eingesetzt wurden, die einen Ausbildungsschein vorlegen konnten.

Eine der Ideengeberin, Gründungsmitglied und auch heute noch 1. Vorsitzende des Vereins,  Almute Klein ergänzt:  "Ambitionierte Skifahrer In Vechta haben damals eine alpine Übungsleiterlizenz beim DSV  erworben. Für die Ausübung einer lizenzierten Tätigkeit muss ein Trägerverein bzw. eine Vereinszugehörigkeit bestehen.  Da uns Hannover, Braunschweig oder  Hamburg zu weit entfernt waren,  haben wir die  Initiative ergriffen und selber einen Verein ins Leben gerufen."

Die Umsetzung dieser Idee  hat bis heute Bestand und der  Skiclub Vechta e.V. wurde geboren.

Mit ausgebildeten Ski- und Snowboardlehrern werden ab jetzt sportliche und  lernorientierte Kurse und Fahrten angeboten.

Der Verein ist Mitglied im NSV und DTB und versicherungstechnisch  abgesichert.

"Wichtig ist dabei," so Almute Klein, "dass wir im Sinne des Vereins arbeiten, keinen kommerziellen Hintergrund haben und uns gänzlich auf die Vermittlung und den Spaß am Schneesport beziehen."

Damals wie heute werden verschiedene Fahrten und Touren für die unterschiedlichsten Zielgruppen angeboten.  Die wohl bekannteste und auch  am meisten besuchte Tour ist seit 25 Jahren die  "Eltern-Kind-Freizeit".

"Wir haben eine Möglichkeit gesucht, mit unseren Kindern, mit Freunden und Bekannten gemeinsam  Skifreizeiten zu gestalten, die allen gerecht werden.

Um für kleines Geld ein Maximum an Skifahrgenuss, Komfort und Spaß zu haben, verzichten wir seit Jahren auf teure Hotels. Wir haben uns für gemütliche Selbstversorgerhütten entschieden und organisieren die Fahrten stets ganz  nach den Wünschen unserer grossen und kleinen Teilnehmer.", so Almute Klein.  

Über die Jahre wuchs auch die  Gemeinschaft der Mitfahrer, aus den Kindern  wurden Jugendliche und einige Eltern  waren so Feuer und Flamme, dass sie  sogar ohne Anhang mit  von der Partie  waren.  Der Name ˜Eltern-Kind-Freizeit‘  war bald schon nicht mehr zeitgemäß und die Fahrten entwickelten sich zur  "All-Generation-Tour˜.  

In den 25 Jahren waren auch nicht immer die Alpen das Reiseziel.  Auf Grund der späten Ostertage zog es die Tour 2011 und 2012 hoch in den Norden gen Norwegen/ Hemsedal.

"Mittlerweile sind unsere eigenen Kinder alle groß und selber ausgebildete Ski-Übungsleiter. Sie organisieren eigene Fahrten ( Twen Tours ), sind selbst als Skilehrer tätig oder anderweitig  im SCV  beschäftigt. Dazu gehört z.B die  Skipflege, ein recht arbeitsintensiver Bereich." 

Neben den großen Familien- All-Generation-freizeiten" (häufig in der Schweiz) bietet der Verein weitere Fahrten an.  

Eine sehr begehrte Skireise in den Zeugnisferien geht u.a. nach Obertauern.

Über  Silvester starten immer wieder  Gruppen mit jungen Erwachsenen  z.B. nach Neukirchen/A am Grossvenediger oder ins Zillertal.

Und wer sich als guter Ski- und Snowboardfahrer an eine Ausbildung als Übungsleiter herantraut, der findet im Verein immer ein offenes Ohr. Wir beraten zur Fortbildung und vermitteln Ausbildungslehrgänge des NSV.

Ein weites Standbein ist das Tourengehen. Auch hierzu gibt es verschiedene Angebote und wir beraten und helfen gern bei Ausrüstungsfragen und Tourvermittlungen.

In 25 Jahren der Vereinstätigkeit kommen neben all den Skifreizeiten auch viele weitere Highlights dazu, die nicht unbedingt den Ski-  und Schneebezug haben, aber den Geist und Antrieb des Vereins wiederspiegeln. So gab es versch. Stoppelmarktswagen oder einige Jahre einen tollen Thomasmarkt-Glühweinstand, diverse Kanutouren, Boßelwettbewerbe oder auch die Oyther Besenweitwurfmeisterschaft fanden beim SCV regelmässig statt.

Wer denkt, der Skiclub hat im Sommer Pause, der hat weit gefehlt. Neben den Winteraktivitäten hat sich seit gut 10 Jahren die Inlineskat-Abteilung zu einem rollenden Renner entwickelt. Als grosse Skaterfamilie (aus dem Kreis Vechta,Bremen,Olbg.,Osna.,HH oder Whv....international mit Franzosen, Spaniern und Irländer...)  nehmen bis zu 80 Teilnehmer an diversen Veranstaltungen teil.    Vor Ort organisiert der Verein  eigene  Ausfahrten durch die glattgeteerten Straßen im Vechtaer Moor oder Richtung Dümmer etc.  Etappen von 25, 40 oder 80 km finden hier regen Zuspruch. "Unser flaches Land und die superglatten Straßen lassen  Teilnehmer sogar mitten in der Woche auch mal aus Münster oder sogar Düsseldorf anreisen!"    

Teilnahmen an Marathons (z.B. in Berlin), am Mittelrhein (135km) oder in Lingen (111 km) lassen auf schweißtreibende Events schließen.

Hier hat sich die Inline-Abteilung des Skiclub einen wahrhaft bedeutenden Namen in der Szene gemacht.

Kurz gesagt,  hat sich innerhalb der letzten 25 Jahre rund um den Verein ein tolles Umfeld mit spannenden Aktivitäten entwickelt. Mit viel Aufwand, angetrieben von der Leidenschaft zum Sport und aus der Motivation heraus, Andere mitzureißen, ist der Skiclub Vechta den Organisatoren und Machern eine Herzensangelegenheit geblieben.  

Heute kann der Verein mit Erwachsenen und Kindern weit über 300 Mitglieder zählen.

Hier gibt es historische Bilder: