< Der große Stern des Sports ……. 2021

Stern des Sports Preisverleihung

Die Winter- und Erholungsreisen für an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche erfahren große Wertschätzung beim Wettbewerbsfinale in Berlin. Der Bundespräsident würdigt das Engagement der Vereine.

Für den ersten Platz sollte es zwar nicht reichen, aber die Anerkennung von höchster Stelle war allen Wettbewersteilnehmern sicher: Bei der Verleihung des "Großen Sterns des Sports in Gold" würdigte Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier ausgewählte Vereine aus ganz Deutschland für ihr gesellschaftliche Engagement. Dazu zählt auch der Skiclub Vechta, der Winter- und Erholungsreisen für an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche organisiert. Der Skiclub erreichte den vierten Platz bei dieser Preisverleihung.

Der Skiclub Vechta war bereits im vergangenen Dezember auf Landesebene mit einem silbernen Stern ausgezeichnet worden und durfte nun mit 16 weiteren Bewerbern auf die höchste Auszeichnung im Wettbewerb "Sterne des Sports" hoffen, die der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) sowie die Volksbanken und Raiffeisenbanken jährlich für herausragendes gesellschaftliches Engagement in Sportverein übergeben.

Kurportrait des Projektes vom Skiclub:

Bereits seit 2009 organisiert die erste Vorsitzende Almute Klein alle zwei Jahre eine Winter- und Erholungsreise für an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche. "Das Projekt wird komplett durch Spenden finanziert und auch die Ski- und Snowboardtrainierinnen und -trainer, ein Kinderonkologe und eine Krankenschwester die uns in der Regel begleiten, machen das komplett ehrenamtlich. Diese Reisen bewirken auf ganz vielen Ebenen Erstaunliches: Die Kinder lassen ihre Sorgen im Tal und genießen das Leben in der klaren Luft und der Natur um sie herum. Sie machen Dinge, die sie noch nie zuvor gemacht haben, gewinnen an Selbstvertrauen und erleben Wertschätzung. Die Kids haben so viel Power und Lebensfreude, das ist immer wieder schön zu erleben. Abends sitzen wir zusammen, lachen, weinen oder spielen miteinander. Die Kinder öffnen sich in diesen Gruppen wie vielleicht nie zuvor, sie reden über ihre Ängste. Es sind immer wieder bewegende Geschichten." In den vergangen Jahren hat Almute Klein insgesamt mehreren Hundert Kindern eine solche Reise ermöglicht. Dennoch bleibt sie bescheiden: " Ohne das engagierte Team wäre das alles nicht möglich."

Über die "Sterne des Sports":

Den Wettbewerb "Sterne des Sports" gibt es seit 2004. Er ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene flossen den teilnehmenden Sportvereinen in den zurückliegenden Jahren insgesamt mehr als 7,5 Millionen Euro in Anerkennung und zur Förderung ihres gesellschaftlichen Engagements zu.

 

Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier lobt die Ehrenamtlichen

"Die Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen. Umso mehr hoffen wir alle auf eine Rückkehr in den normalen Alltag, in dem wieder Begegnungen auch mit den vielen Ehrenamtlichen möglich sind; Menschen, die die Gesellschaft mit großer Selbstverständlichekeit am Laufen halten", sagte Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier im Rahmen der Siegerehrung. " Diese Auszeichnung richtet sich an die vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen, die auch jenseits des Sporttreibens etwas für die Gesellschaft tun - und das war vielleicht ie so wichtig wie in den vergangenen zwei Jahren."

DOSB- Präsident Thomas Weikert sagte: "Der Breitensport hat erneut ein herausforderndes Jahr hinter sich. Mit Ihrer ehrenamtlichen Arbeit und der Initiierung krativer Projekte haben Sie in dieser schwierigen Zeit einen enormen Beitrag für die Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes geleistet- dazu kann ich Ihnen allen nur gratulieren."

BVR- Präsidentin Marija Kolak betonte die gemeinschaftliche Leistung: "Was durch Teamwork in den Sportvereinen vollbracht wird, ist außergewöhnlich und zeigt, was das Miteinander der Menschen vor Ort bewirken kann", sagte die BVR- Präsidentin, die sich ebenfalls bei allen Teilnehmenden bedankte: "Das von der Pandemie geprägte Jahr 2021 hat jede und jeden von uns vor enorme berufliche und private Herausforderungen gestellt. Da ist es alles andere als selbstverständlich, sich zusätzlich ehrenamtlich gesellschaftlich zu engagieren. Es ist uns ein großes Anliegen, dies mit den "Sternen des Sports" zu würdigen."